• Bengalen-Uhu

  • Uhu

  • Habichtskauz

  • Östliche Kreischeule (USA)

lexikon1

Wie viele verschiedene Eulen gibt es?

Weltweit gibt es über 200 Eulenarten. In Deutschland kommen ungefähr zehn verschiedene Eulenarten vor. Am häufigsten findet man bei uns den Waldkauz und die Waldohreule. Seltener sind die Schleiereule, der Uhu, die Sumpfohreule, der Raufußkauz und der Steinkauz. Eulen sind streng geschützt, weil die meisten von ihnen zu den bedrohten Tierarten zählen.

 

Warum hört man Eulen nicht beim Fliegen?


Das hat verschiedene Gründe. Zum einen haben Eulen eine große Flügelfläche im Verhältnis zu ihrem Gewicht. Zum anderen sind die Flugfedern am Rand gezackt und durchschneiden die Luft nicht, wie bei anderen Vögeln, sondern verwirbeln sie. Auch der Flaum auf der Oberfläche der Federn trägt dazu bei, dass Eulen so geräuschlos fliegen können.

 

Warum können Eulen ihren Kopf so weit drehen?

Das liegt daran, dass sie so viele Halswirbel hat, nämlich 14. Der Mensch hat zum Beispiel nur sieben. Durch die vielen Halswirbel kann eine Eule den Kopf um 270° Grad drehen, das sind drei Viertel eines Kreises. Sie kann damit nicht nur hinter sich schauen, sondern auch noch auf die andere Seite, also wenn sie den Kopf rechtsherum dreht, bis auf die linke Seite. Hier kannst du noch mehr darüber lesen: http://www.nationalgeographic.de/aktuelles/was-hat-es-mit-dem-kopfverdrehen-der-eulen-auf-sich

 

Warum sieht man keine Eulen, sondern hört sie nur nachts manchmal rufen?


Weil die meisten Eulen nachtaktiv sind. Das heißt sie schlafen oder dösen tagsüber und begeben sich in der Dämmerung auf die Jagd. Es gibt aber auch Ausnahmen wie zum Beispiel die Schnee-Eule oder die Sumpfohr-Eule, die auch am Tag aktiv sind. Die Rufe von Eulen hört man besonders im Frühjahr, wenn das Männchen damit ein Weibchen anlocken oder sein Revier abgrenzen will.


 

Warum starren Eulen einen so an?


Wenn du schon mal eine Eule gesehen hast, hattest du dann vielleicht das Gefühl, dass sie dich irgendwie anstarrt? Anders als bei anderen Vögeln, deren Augen sich seitlich am Kopf befinden, hat die Eule nach vorn gerichtete Augen. Eine weitere Besonderheit im Vergleich zu anderen Tieren ist, dass ihre Augäpfel in der Augenhöhle festgewachsen sind, sie kann also nicht mit den Augen zur Seite schauen. Dazu muss sie den Kopf drehen. Vielleicht hat man deshalb das Gefühl, dass Eulen starren?
Will eine Eule ihre Augen schließen, dann schiebt sie dazu (wie andere Vögel auch) das untere Lid nach oben. Als einziger Vogel kann die Eule jedoch das obere Lid nach unten klappen. Das sieht dann so aus als ob sie blinzelt. (http://www.zeit.de/1977/38/nachts-sind-auch-eulen-blind)

 

Was fressen Eulen?

Für die meisten Eulen sind Mäuse die beliebteste Beute. Sie fressen aber auch kleinere Vögel, Schnecken, Frösche oder Regenwürmer.

 

Wie viele Kinder bekommen Eulen?


Das hängt davon ab, wie groß das Nahrungsangebot ist. Im Februar/März beginnt das Eulenweibchen zu brüten und legt dann im Abstand von mehreren Tagen ihre Eier. Das Weibchen wird während der Brutzeit vom Männchen mit Fressen versorgt.
Eulen bauen keine eigenen Nester, sondern brüten meist in Höhlen, verlassenen Nestern von anderen Vögeln oder sie scharren auf dem Waldboden eine Mulde. Während der Aufzucht haben die Euleneltern alle Flügel voll zu tun, um die Jungen satt zu bekommen. Bei einer Waldkauzfamilie mit drei Jungen müssen die Eltern zum Beispiel 25 Mäuse pro Nacht fangen, um ihre Jungen satt zu bekommen. (http://www.eulenwelt.de/brut.htm)